über Perlen

Entstehung und Zusammensetzung

Perlen bilden sich in der Natur. Die Perle hat eine kristalline Struktur und besteht grösstenteils aus Calciumcarbonat. Die Kristalle wachsen in Form von Plättchen, sind schichtweise geordnet und werden von einer organischen Mischung aus Proteinen und Conchin lose miteinander verkittet . Dadurch entsteht eine hohe Bruch- und Stoßfestigkeit. Perlen sind härter bzw. widerstandsfähiger als Perlmutt.

Der Glanz, auch Lüster genannt, entsteht durch die Lichtreflexion an den Kristallgrenzen und wird umso feiner, je dünner und zahlreicher die Schichten sind. Die Farbe ist abhängig von der Art der Perlmuschel, ihrem Lebensraum und der Wassertemperatur. Sie reicht von Weiß über Gelb, Rosa bis Grau. Perlen können, nachdem sie aus der Muschel genommen wurden, in nahezu allen Farben gefärbt werden. Sie vertragen jedoch weder Hitze, Laugen noch Säuren.

Handelsbezeichnungen

  • Als «echte Perlen» oder Naturperlen dürfen nur natürlich entstandene, also nicht gezüchtete Perlen bezeichnet werden. Vereinzelt werden sie auch als «Orient-Perlen» bezeichnet.

  • «Akoya-Perle» ist eine generelle Handelsbezeichnung für im Meer gewachsene Zuchtperlen der «Pinctada Martensi» und «Pinctada Fucata» aus dem japanischen Meer. Seit einigen Jahren züchten die Chinesen ebenfalls diese Muscheln für die Perlenproduktion. Die Akoya-Perl-Muscheln sondern sehr viel weniger Perlmutt ab als die Südsee- oder Tahiti-Muscheln. Die Beschichtung des Perlmuttkerns ist deshalb bei den Akoya-Perlen sehr viel dünner.

  • Unregelmäßig geformte Perlen nennt man «Barock-Perlen».

  • Als «Biwa-Perlen» werden japanische Süßwasserperlen aus dem Biwa-See bezeichnet.

  • «Buton-Perlen» sind cabochonförmige Perlen, die an der Muschelschaleninnenseite gewachsen sind und aus der Schale herausgesägt werden.

  • «Mabé-Perlen» sind ebenfalls Halb-Perlen in untypischen Formen wie z. B. Halbkugeln, Herzen, Quadrate etc.

  • «Keshi-Perlen» entstehen ohne menschliches Zutun zusätzlich bei der Zucht.

Grösse

Größenangaben gelten für den mittleren Durchmesser der Perle und nicht deren Länge. Das Gewicht wird in Karat oder Momme angegeben

Form

Als Hauptformen gelten: rund bzw. semi-rund, tropfenförmig, button, oval, geringt, barock/semi-barock.

Lüster

Der Lüster beschreibt den irisierenden Glanz der Perloberfläche, hervorgerufen durch die Lichtbrechung und die Reflexion des Lichts durch die feinen Schichten der Aragonit-Kristalle.

Reinheit

Die Oberflächenbeschaffenheit bestimmt die Perlqualität. Kleinere Unebenheiten, Vernarbungen und Vertiefungen in oder auf der Oberfläche werden als Spots bezeichnet.

Farbe

Die Farbe ist abhängig von der Art der Perlmuschel, ihrem Lebensraum und der Wassertemperatur. Sie reicht von Weiß über Gelb, Rosa bis Grau.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu geben. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.